Sonntag, 25. Oktober 2020
11:00 - 12:00

35 .-
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Mit französischer Leichtigkeit starten wir unsere Kammerkonzert-Saison. Harfe und Flöte gehören zum französischen Impressionismus wie das Saxophon zum Jazz. Deren luzide flirrende Klangfarben haben nicht nur Claude Debussy inspiriert. Auch Ravels farbenreiche „Introduction et Allegro“ oder Roussels durchsichtige „Sérénade“ verbreiten französischen Ésprit mit Charme. Dahingegen spickt Saint-Saëns seine „Tarantella“ mit neckischen Trillern, und der Schweizer Joseph Lauber schreitet in seinen „4 Danses médiévales“ mit ritterlicher Noblesse zum Tanz.

Programm:
Albert Roussel Sérénade C-Dur, op. 30
Camille Saint-Saëns Tarantella op. 6 für Flöte, Klarinette und Streicher
Joseph Lauber 4 Danses médiévales, op. 45
Faustin und Maurice Jeanjean Guisganderie
Heitor Villa-Lobos Choros Nr. 2 für Flöte und Klarinette
Maurice Ravel «Introduction et allegro» für Harfe, Flöte, Klarinette und Streichquartett

Es spielen die Mitglieder des argovia philharmonic: Miriam Terragni (Flöte) Lea Magdalena Knecht (Harfe) Francesco Negrini (Klarinette) Agata Lazarczyk (Violine) Angelika Limacher-Scheibler (Violine) Nadiya Husar Barbato (Viola) Tigran Muradyan (Violoncello)