Mittwoch, 18. September 2013 um 20:00 - Sonntag 22.09 um 17:00

Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Cie. Tr'espace

Poetisches Theaterprojekt von Roman Müller

Mittwoch 18. September 20 Uhr
Samstag, 21. September 20 Uhr
Sonntag, 22. September 17 Uhr

Idee, Konzept, Spiel:
 Roman Müller
, Pianistin:
 Eve-Anouk Jebejian, 
Schattenhafter Bühnenarbeiter: 
Philippe Deutsch 
Regie:
 Jani Nuutinen, 
Lichtdesign: 
Laurent Béal
, Konzept Mobilé:
 Mädir Eugster
, Entwicklung der Maschinen: 
Roman Müller, 
Bühnenbild:
 Jani Nuutinen 
Roman Müller, 
Visuelles Design: 
Philippe Deutsch, 
Produktion:
 Ute Classen

Ist das Leben nicht schön? Unter dem Palmendach, begleitet von einer begnadeten Pianistin und klassischer Klaviermusik, lässt es sich auch für einen Jongleur gut leben. So scheint es. Die Idylle trügt: Das Paradies ist das letzte Kapitel einer Entwicklung, denn eines Tages fing der Jongleur an nachzudenken, über den körperlichen und geisti- gen Antrieb seiner Arbeit und findet erstaunliche Parallelen, Assozia- tionen und Bilder. Von da an verfolgt er nur ein Ziel: das Leben genüsslicher zu gestalten.
Tr'espace entwickelt auf der Bühne ein facettenreiches Universum, in dem Unsichtbares sichtbar wird, Anstrengung und Schönheit sich in einfachen Gesten überschneiden, Sinnvolles entbehrlich wird und der Nutzen in Frage gestellt. Absurd und vergänglich. Visuelles Theater mit atemberaubender Artistik und berauschendem Hörgenuss. Ein Theaterabend zwischen Objekt, Manipulation und Konzertflügel, für Auge und Ohr.

Tr'espace ist eine Schweizer Theatergruppe unter der Leitung von Petronella von Zerboni und Roman Müller. Der Name der Compagnie ist Konzept (to trespass = überschreiten). Tr'espace setzt sich über Konventionen hinweg, überschreitet scheinbare Beschränkungen und kreiert so einen unnachahmlichen Stil, der mit Eleganz und künstleri- schem Feingefühl Verspieltes und Verdrehtes mit artistischer Höchst- leistung verbindet. Mit diesem Ansatz gelingt den Künstlern der Sprung von der Manege auf die Bretter der Tanz- und Theaterbühnen und lässt Tr'espace zu einem Wegbereiter für eine neue, offene Theaterkultur werden, die verschiedenste Ausprägungen der darstel- lenden Künste umspannt.