Samstag, 7. November 2015
17:45 - 19:30

Sitzplatz: CHF 47 - Stehplatz: CHF 21 / CHF 16
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Rund zweieinhalb Wochen sind seit dem Amtsantritt von Marco Schällibaum als neuer Cheftrainer beim FC Aarau vergangen. Er startete sogleich mit einer englischen Woche – und einer veritablen Achterbahn der Gefühle. In der Meisterschaft musste sich der FCA gegen den souveränen Tabellenführer
FC Lausanne-Sport (0:3) und den FC Biel/Bienne (1:3) jeweils geschlagen geben, sodass der letzte Vollerfolg in der Meisterschaft bereits über einen Monat zurückliegt. Dazwischen qualifizierte sich die Mannschaft um Captain Sandro Burki mit einem souveränen 2:0-Heimsieg über den aktuellen Ligakontrahenten FC Le Mont-sur-Lausanne für das Viertelfinale im Würth Schweizer Cup. Dort wird sich Aarau am Wochenende vom 12./13. Dezember 2015 wiederum im Brügglifeld mit dem FC Luzern, momentaner Tabellenvierter in der Raiffeisen Super League, messen. Zuvor stehen noch vier Meisterschaftsspiele im laufenden Jahr an, wobei es aus Aarauer Sicht wichtig ist, den tabellarischen Kontakt zu den anderen Vereinen nicht zu verlieren und sich mit regelmässigen Punktgewinnen ins Mittelfeld vorzuarbeiten. Zurzeit ist der FCA mit 13 Punkten am Ende der Rangliste klassiert. Um sich nach oben zu orientieren, ist ein Dreier gegen Chiasso zwingend. Ein spezielles Spiel ist es für Marco Schällibaum, der die Arbeitsstelle bei den «Rossoblu»
aufgab, um nach Aarau wechseln zu können. Im ersten Direktvergleich dieser Saison sass Schällibaum folglich noch auf der Tessiner Trainerbank, als sich Aarau und Chiasso dank späten Treffern von Marvin Spielmann und Drissa Diarra mit einem 1:1-Unentschieden trennten. Inzwischen werden die Südtessiner von Gian carlo Camolese, dem ehemaligen Coach
des Serie-A-Vertreters Tori no, trainiert. Der 54-jährige Italiener wartet noch auf den ersten Vollerfolg. Bislang gab es unter seiner Führung gegen Wohlen (1:1) und in Schaffhausen (0:2) nur einen einzigen Punktgewinn zu feiern. Die Tessiner warten inzwischen sogar seit dem 23. August 2015 (3:0 in Wohlen) auf einen Sieg in einem Pflichtspiel.

Quelle: Heimspiel Ausgabe 9 Saison 2015/2016 (Patrick Haller).