Samstag, 12. Dezember 2015
18:00 - 19:45

Sitzplatz: CHF 47 - Stehplatz: CHF 21 / CHF 16
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Der FC Aarau steht zum dritten Mal in den vier jüngsten Spielzeiten in den Viertelfinals des Würth Schweizer Cups. Bei den letzten Anläufen war in der vierten Runde gegen GC (2012/13) bzw. gegen Sion (2014/15) jeweils Endstadion für die Aarauer. Ob es nun im dritten Versuch ausgerechnet gegen den Erzrivalen aus Luzern klappen wird? Die Rollen vor dem heutigen Cup-Derby sind klar verteilt. Als Aussenseiter kann der FCA zum Jahresabschluss nichts verlieren. Vielmehr bietet sich eine gute Möglichkeit, um eine verkorkste Spielzeit mit einer positiven Überraschung abzuschliessen und alle Zuschauer, die dem Verein auch in schwierigen Zeiten treu geblieben sind, für ihr regelmässiges Erscheinen zu belohnen. Insgesamt gab es nur drei Meisterschaftssiege in der abgelaufenen Hinserie zu feiern – ebenso viele Siege waren es im Pokal, wo sich Aarau gegen die beiden Erstligisten United Zürich (5:0) und La Chaux-de-Fonds (3:0) sowie gegen den direkten Ligakontrahenten Le Mont-sur-Lausanne (2:0) durchsetzte und somit noch immer ohne einen einzigen Gegentreffer in dieser Kampagne ist.

Die Cup-Bilanz zwischen Aarau und Luzern ist mit jeweils zwei Erfolgen ausgeglichen. Erst in der vergangenen Saison waren die heutigen Kontrahenten im Cup-Achtelfinal aufeinandergetroffen, als der FCA – kurz nach dem Amtsantritt von Markus Babbel – auswärts trotz Rückstand und dank Toren von Dusan Djuric und Sandro Wieser mit 2:1 gewann. Unvergessen ist auch der bisher einzige Cup-Vergleich im Brügglifeld, als sich Luzern im Jahr 2005 – auch nach einem frühen Gegentor – vor ausverkaufter Kulisse für das Endspiel zu qualifizieren wusste (siehe Seite 14). In den Viertelfinals sind sich Aarau und Luzern erst einmal gegenüber gestanden: Am 23. April 1984 kam der FCA im alten Stadion Allmend zu einem 3:0-Erfolg, auch damals war Aarau in den vorangegangen Runden ohne Gegentreffer geblieben – ein gutes Omen?

Quelle: Heimspiel Ausgabe 11 Saison 2015/2016 (Patrick Haller).