Sonntag, 4. Oktober 2015
15:00 - 16:45

Sitzplatz: CHF 47 - Stehplatz: CHF 21 / CHF 16
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Startschuss zur Aarauer Aufholjagd

Der FC Aarau ist mit einem verdienten 2:0-Heimsieg gegen den FC Schaffhausen positiv ins zweite Viertel der aktuellen Spiel- zeit gestartet. Dabei konnte sich Carlinhos – jeweils nach Vorarbeit von Kim Jaggy – als zweifacher Torschütze im Brügglifeld feiern lassen.
Dennoch verharrten die Aarauer nach ihrem zweiten Vollerfolg in dieser Meisterschaft mit elf Zählern auf dem vorletzten Rang, weil auch andere Teams aus der unteren Hälfte der Tabelle punkten konnten. Erstmals in der Geschichte der Brack.ch Challenge League liegen nach dem zehnten Spieltag zwischen dem Dritten (Chiasso) und dem Schlusslicht (Le Mont-sur-Lausanne) nur vier Punkte. Zwischen Wil (4.) und Aarau (9.) sind es sogar nur zwei Zähler, sodass die Bordoli- Auswahl mit einem weiteren Heimsieg am heutigen Kontrahenten vorbeiziehen würde. Die Aarauer stellen die beste Hintermann- schaft der Liga (mit zehn Gegentreffern), während alle übrigen Equipen zwischen 13 und 16 Toren kassiert haben. In der Offensive tut sich der FCA mit exakt einem Torerfolg pro Spiel schwerer, auch wenn bei jedem Heimspiel im Brügglifeld mindestens einmal gejubelt wurde.

Beim FC Wil hielt sich der Jubel nach dem Einstieg der türkischen Investoren nicht nur bei neutralen Beobachtern in Grenzen. Auch die Ostschweizer selbst tun sich nach einem erfolgreichen Saisonstart – mit acht Punkten aus vier Begegnungen – momentan schwer. Aus den sechs letzten Vergleichen gab es nur noch einen Vollerfolg (gegen Chiasso), aber auch empfindliche Niederlagen daheim gegen Wohlen (1:3) sowie in Schaffhausen (1:4), sodass der Aufstiegsfavorit unter Trainer Fuat Çapa nur im breiten Mittelfeld klassiert ist – mit einem Rückstand von sieben Zählern auf den Tabellenführer FC Lausanne-Sport.
Daran vermochten auch namhafte Zuzüge wie Egemen Korkmaz, Mert Nobre und André Santos – allesamt mit längerer Vergangenheit in der türkischen Süper Lig – nur bedingt etwas zu ändern. Zuletzt wurde Shaho Maroufi aus Schaffhausen abgewor- ben, während Andres Vasquez suspendiert wurde. Auch abseits des Spielfeldes sorgte der «neue» FC Wil für Schlagzeilen, als sich Sportchef Erdal Keser nach wenigen Monaten wieder aus dem türkischen Projekt ver- abschieden musste – wegen unterschiedli- cher Auffassungen. Bei den Ostschweizern dürfte es auch in Zukunft nur selten so langweilig werden wie beim ersten Vergleich mit Aarau in dieser Saison, als sich beide Equipen torlos trennten.

Quelle: Heimspiel Ausgabe 6 Saison 2015/2016 (Patrick Haller).