Dienstag, 24. Mai 2016
18:15 - 22:00

Freier Eintritt
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Die Stadt Aarau und der Kanton Aargau planen gemeinsam die Zukunft des Kasernenareals im Aarauer Zentrum. Bis 2030 der Mietvertrag des Militärs ausläuft, sollen die Weichen für eine zukunftsfähige Entwicklung und zivile Nutzung des Areals gestellt sein. Die Bevölkerung ist eingeladen, in einem ersten öffentlichen Forum am 24. Mai 2016 ihre Anliegen und Ideen in den Prozess einzubringen.
Das Kasernenareal als Scharnier zwischen Bahnhof und Altstadt ist in seiner Grösse vergleichbar mit der Altstadt von Aarau und stellt für die Stadt sowie den Kanton Aargau ein wichtiges Entwicklungspotenzial dar. Gemeinsam verfolgen deshalb Stadt und Kanton die langfristig nachhaltige Um- und Neunutzug des Geländes.

Der Mietvertrag mit dem Militär läuft im Jahr 2030 aus; bis dahin stehen die militärischen Nutzungen des Areals im Vordergrund. Teilbereiche wie die Reithalle und die privaten und öffentlichen Grundstücke an der Kasinostrasse werden bereits heute anderweitig genutzt, doch der Grossteil der Bauten und Anlagen ist für die Öffentlichkeit nicht oder nur begrenzt zugänglich.
Der Entwicklungsprozess orientiert sich an den folgenden drei Stossrichtungen: langfristig nachhaltige Arealentwicklung im Kontext der Stadtentwicklung; Pflege, Förderung und Ausbau der urbanen Qualitäten sowie Nutzung des städtebaulichen Potenzials; interdisziplinärer und partizipativer Prozess.
Stadt und Kanton haben begonnen – nun ist die Bevölkerung gefragt

Umnutzungen verschiedener Militärareale in der Schweiz haben gezeigt: Die erforderlichen Prozesse benötigen sehr viel Zeit und einen intensiven Einbezug aller Akteure sowie der Bevölkerung. Es gilt daher, die Planungsarbeiten rechtzeitig zu starten und alle Betroffenen bereits in frühen Planungsabschnitten abzuholen.
Ende 2015 haben Stadt- und Regierungsrat einem Letter of Intent zugestimmt, der sowohl die Rollen beider Planungspartner als auch die grundlegende Organisation der Arealentwicklung regelt. Er stellt auch sicher: Die Nutzung durch das Militär bleibt bis 2030 gewährleistet. In den nächsten Wochen startet nun die zweite Phase, der Leitbildentwurf. Bevölkerung und Interessengruppen sind herzlich eingeladen, im Rahmen von zwei Foren aktiv an den Leitideen zur Arealentwicklung mitzuwirken.

Das Leitbild bildet die Grundlage für die dritte Phase: Im Rahmen einer sogenannten Testplanung sollen ein städtebauliches Gesamtkonzept und ein Masterplan für das Kasernenareal entwickelt werden. Die vierte Phase umfasst die Teiländerungen des Nutzungs- und des Gestaltungsplans. Alle Schritte erfolgen unter Berücksichtigung der militärischen Nutzung des Areals.

Das Kasernenareal bietet die für Aarau einmalige Möglichkeit, ein zentrales Areal vorausschauend zu einem attraktiven Stadtquartier zu entwickeln. Mit Rücksicht auf die historischen Bauten kann hier langfristig ein Viertel mit hoher städtebaulicher und architektonischer Qualität entstehen, das unterschiedlichste Nutzungen vereint.

Die Umstrukturierung des Kasernenareals ist ein mehrjähriger Prozess. Wie weit Zwischennutzungen und Überführungen von Teilen des Areals – insbesondere im Bereich der alten Reithalle – in eine zivile Nutzung bereits vor 2030 möglich und sinnvoll sind, wird sich im Laufe des Planungsprozesses zeigen.

Ihre Anmeldung nimmt gerne Lea Scheidegger entgegen: lea.scheidegger@aarau.ch.