Freitag, 6. Mai 2016
20:15 - 22:15

Keine Angabe
Diese Veranstaltung hat bereits stattgefunden. Hier geht's zum Kalender mit allen anstehenden Veranstaltungen.

Beschreibung

Sie sind regelmässig Gäste im Theater Tuchlaube Aarau – und mit jedem Gastspiel wächst die Schar ihrer Fans! In „Zwei für eins“, dem vierten Programm von Duo Calva wird abgerechnet! Weil die beiden Cellisten Alain Schudel und Daniel Schaerer trotz aller Anstrengungen keine Subventionen bekommen, stehen sie kurz vor dem finanziellen Ruin. Zu jedem musikalischen Opfer bereit, komponieren sie Beethoven's Neunte marktgerecht um, verkaufen einzelne Töne an die Schweizerische Notenbank und tragen Tristan und Isolde gar eigenhändig zu Grabe. Mit grosser musikalischer Virtuosität und einer saftigen Portion Humor kämpfen die beiden Streicher ums nackte Überleben.

Wer sich heute Musik anhören will, der startet den Computer auf, tippt auf sein Handy oder schaltet seinen iPod ein. Das ist einfach und geht schnell. Um jemand in ein Konzert zu locken, muss in unserer Zeit einiges geboten oder zumindest versprochen werden. Abonnentenzahlen sind rückläufig, die Menschen entscheiden immer spontaner, wo sie hingehen, der einmalige „Event“ steht im Mittelpunkt. Der Betrieb der Klassischen Musik ist hier gefordert, längst ist für viele Leute ein Opernhaus oder ein städtisches Orchester keine Selbstverständlichkeit mehr.
In „Zwei für eins“ bringt Duo Calva dieses Thema musikalisch und szenisch auf die Bühne. Was können zwei Cellisten einem Sponsor anbieten? Was wird von ihnen als Gegenleistung verlangt? Welche Auflagen müssten sie für staatliche Subventionen erfüllen oder welche Stiftung würde sich anbieten? Diese existenziellen Fragen sollen mit einem Augenzwinkern gestellt und beantwortet werden, wobei auch Überraschendem und Absurdem Platz eingeräumt werden soll. Was sind die Folgen, wenn alle ihre Bemühungen nicht fruchten? Worauf könnten die beiden Cellisten allenfalls verzichten? Was sind sie bereit zu opfern?