Unser Rückblick auf 2016

Zugegeben, Aarau hatte schon spannendere Jahre.

Jahre mit aussergewöhnlichen Ereignissen, die der Bevölkerung noch lange in Erinnerung bleiben. 2016 war keins davon. Passiert ist der alltägliche Wahnsinn einer Kleinstadt im Mittelland.

Dabei startete es feurig-sinnlich:

Zum Neujahrsempfang wurde „Aarau, mon amour“ zur Stadt der Liebe, die Einwohner zeigten ihre schönsten „Liebesnester“. Den Rest des Monats wurde gestritten (Der Einwohnerrat spricht sich gegen einen Waldkindergarten aus und kann sich nur mit Mühe auf ein Budget mit leicht erhöhtem Steuerfuss einigen). Es wurde gefeiert (La Crêperie wird 10 Jahre alt, der Rapper Chilli Mari bringt sein erstes Album heraus, die SP-Stadtpartei feierte das Hundertjährige). Es wurde opponiert (gegen den Neubau der Kettenbrücke als „Pont neuf“ gehen sechs Einsprachen ein, die bis heute noch nicht alle aus dem Weg geschafft sind). Und vor allem wurde bestattet: Der „Bestatter“-Leichenwagen stand selfietauglich in der Rathausgasse – mit Bewilligung für die autofreie Altstadt. Beim „Bestatter“-Gucken im „Platzhirsch“ war das Calida-Pischi der Kommissarin Gesprächsthema Nummer 1.

Im Februar...

...kam – von der breiten Öffentlichkeit weitgehend ignoriert – die internationale Curling-Elite für die, Achtung, „Mixed Masters Series der Curling-Championstour“, welche zehn Spitzenturniere in Europa und Kanada umfasst, nach Aarau. Der FC Aarau streitet mit der Stadt um die Nutzung der Kunstrasenplätze für die Junioren beim Stadion Brügglifeld – durch unvorsichtiges Schneeschaufeln hatte der FCA zu viel des teuren Rasengranulats abgetragen. Diese 1833 Franken Mehrkosten wollte die Stadt nicht auf sich sitzen lassen, man könnte ja sonst verlumpen. Im Einwohnerrat will eine Motion, dass sich der Stadtrat für das Stimm- und Wahlrecht für Niedergelassene einsetzt. Der Stadtrat gibt grünes Licht für den Abriss und Neubau der Alten Apotheke an der Bahnhofstrasse. An der Kasinostrasse schliesst der CreaShop. Bei den Bauarbeiten für die THEO Getränkewerkstatt Aarau in der Pelzgasse kommen Mauerfragmente zum Vorschein, die seit der Stadtgründungszeit bestehen – eine kleine Sensation, denn bisher glaubte man, damals habe es nur Holzhäuser gegeben. Ruedi Häny, ehemaliger Inhaber vom «goldige Nüüteli» an der Golattenmattgasse und Geschichtenschreiber, stirbt im hohen Alter. Vier dunkelhäutige Männer überfallen ein Touristenpaar zwischen Kreuzplatz und Gais-Kreisel.

Wirt Erich Frensdorff gibt im März bekannt,...

...dass er seine „Waage“ schliesst. Die Aare Kita in Aarau bekommt negative Publicity, weil sie ihr Qualitätslabel kurzerhand selber erfunden hat – kann man ja mal machen, oder. Der GastroSocial-Tower beim Gais-Kreisel wird eingeweihlt: 430 Tonnen Naturstein, 13 Stockwerke, eine Wahnsinns-Aussicht.

Im April starten die Bauarbeiten der 2. Etappe des neuen Bahnhofgebäudes.

Das jeweils spontan angepasste Verkehrsregime sorgte nur kurz für Chaos. Die SBB montieren Metalleisen auf den Stangen rund um den Bahnhof, damit die Asylbewerber nicht mehr drauf sitzen können. Weniger sind es deshalb nicht geworden, jetzt hocken sie halt auf dem Boden oder stehen rum. Oder sie halten sich auf der Aareinsel auf und sorgen dort für Gesprächsstoff. Der Aarauer Stadtschreiber Martin Gossweiler geht nach 32 Jahren in Pension. Das Restaurant Beluga wird als einer von sechs Betrieben im Kanton in die «Chaîne des Rôtisseurs», die grösste gastronomische Vereinigung zum Erhalt der Tisch- und Tafelkultur, aufgenommen.

Alle Jahre wieder schnüsig:

Im Mai schlüpfen die Schwänchen am Philosophenweg. Dieses Mal werden sie etwa 48 Stunden alt, bis sie im Kraftwerk Rüchlig turbiniert werden – oder bis sie der Fuchs holt, so genau weiss man das ja jeweils nicht. Das Bed & Breakfast «zum graf» an der Pelzgasse 31 öffnet seine Tore. 6000 Gäste feierten am Wochenende mit dem KiFF Aarau das 25-Jahr-Jubiläum. Das KiFF plant übrigens einen Neubau am bisherigen Standort. Ein Vorstoss im Einwohnerrat stellt die Markthalle auf dem Färberplatz infrage. Abreissen will der Stadtrat das Ding nicht. Die Bevölkerung darf sich dazu äussern, was mit dem Kasernenareal geschehen soll (Spoiler: Alle wollen eine „Piazza“ haben). Ein Unbekannter soll versucht haben, im Gönhard ein Kind ins Auto zu locken, die Schule warnt die Eltern. Drei verletzte Pferde in den Hindernisrennen am ersten Renntag 2016 auf der Pferderennbahn Aarau im Schachen, eines musste mit einem komplizierten Beinbruch eingeschläfert werden. Der HSC Suhr Aarau muss wegen eines Schiri-Fehlers zum Wiederholungsspiel gegen Endingen antraben und putzt die Zurzibieter einmal mehr weg. Der Aufstieg in die NLA ist damit gesichert, in der Sporthalle Schachen wird wieder erstklassiges Handball geboten.

Im Juni zog der erste Monday Night Skate...

...der Saison (alle zuvor waren wegen des Dauer-Schiffs abgesagt worden) zwar keine Besuchermassen an, die Stimmung war aber grossartig. Wegen Sparmassnamen wird „Aarau eusi gsund stadt“ nach dem Altstadtlauf definitiv beerdigt. Die Fischerzunft muss ihr Fischessen wegen der Regenmassen absagen, der Platz für das Zelt stand teils unter Wasser. Stattfinden tut aber die Veganmania. Gefallen hat der Anlass zwar, aber eine Wiederholung wird es nicht geben. Im Bahnhof wird die 300‘000 Stutz teure Kunstinstallation „Durchzug“ von Roman Signer eingeweiht. Die Ventilatoren können leicht mit einer Lüftung verwechselt werden. Das Bundesgericht weist die Beschwerde für das neue Stadion definitiv ab, gebaut wird aber immer noch nicht. Der Vorabend findet statt – dieses Jahr aber ohne Flösserplatz Aarau Disco.

Der Juli begann – wie immer – mit dem Maienzug.

Dieses Mal bei idealem Wetter: nicht zu heiss und nicht zu kalt, aber vor allem trocken, nachdem es in der Nacht noch geregnet hatte. Der Kontermarsch fand nicht mehr auf der Laurenzi statt, sondern auf der Bahnhofstrasse – eine gute Lösung. Gekontert hat auch der Aarauer Stadiongegner: Er stellte ein Revisionsgesuch gegen das Urteil des Bundesgerichts, das seine Beschwerden abgewiesen hatte. Vergeblich, wie sich wenige Wochen später rausstellte. Jänu, der liebe Herr kanns ja mal probieren. Das Aarauer Stadtmuseum erhielt den Heimatschutzpreis - für das Bauwerk, nicht für die Ausstellung. Die Stadt lanciert eine Plakatkampagne gegen Littering. Keine Plakate helfen gegen die fleissigen Pokemon-Jäger, die die Aarauer Altstadt und sogar den Park beim Kantonsspital belagern. Die „Young Pepper Company“ – eine Schüler-Firma der Alten Kantonsschule Aarau, vertritt die Schweiz am europäischen Finale.

Im August fand das Festival...

...«Musig i de Altstadt» nicht nur vor und in den Beizen statt, sondern auch in ausgewählten Läden wie dem Brillenhaus Aarau, dem Kaufhaus zum Glück und dem Rolling Rock Streetwear Shop. Das Restaurant & Bar Einstein Aarau und Restaurant Halde 20 legen unter neuer Führung wieder los, die Stadtbar im Stadtmuseum Aarau wird ins Leben gerufen. Aarau schickt seine besten Schwinger ans „Eidgenössische“ in Estavayer. Überall sieht man den „Bestatter“ ermitteln, zum Beispiel im KSA. Beim Bahnhof eröffnet endlich die Lindenhof-Brücke. Auf ihr soll man den Kreuzplatz umfahren können. Theoretisch toll, die Streckenführung ist aber gewöhnungsbedürftig. Ebenfalls im August wurde „das Gerät der Stadt Aarau mit dem meisten Sex Appeal“ eingeweiht. Nei, du Grüsel, damit ist kein Porno gemeint, und auch der berühmteste Politiker Badens ist nicht nach Aarau gezogen. Es handelt sich lediglich um die neue Autodrehleiter der Stützpunktfeuerwehr Aarau. „Da, wo sie steht, schlagen die Herzen höher», sagte die Einwohnerratspräsidentin bei der Einweihung. An der Vorderen Vorstadt verschwindet ein Stück Italianità: Die Boutique Talamonti schliesst. Dafür gibt’s mit dem „Zum Gmüesrad Aarau" einen urbanen und hippen Hofladen. Zudem wird bekannt, dass sowohl Migros als auch Coop Interesse daran haben, Ankermieter im neuen Stadion zu werden – etwas, das man bis dahin immer bezweifelt hatte.

Im September müssen die Tiere des Aarauer Ortsbürgerguts Binzenhof...

...nach Gretzenbach ins Exil. Dort bleiben sie, bis der Hof-Umbau abgeschlossen ist. Passend: In Aarau geht die Veranstaltung „Aarau wird zum Bauernhof“ mit 10‘000 Besuchern über die Bühne, kurz danach die Umweltwochen zum Thema Wald. Und natürlich der Bachfischet, farbig und romantisch wie immer, zudem der MAG. Offensichtlich war Aarau in den letzten Wochen eine veritable Festhütte. Nicht verwunderlich deshalb: In der Kaserne Aarau verschwindet Sprengstoff. Kann ja mal passieren. Der Spanier-Club geht zu, ebenso das Hotel Argovia. Die Kettenbrücke muss mal wieder saniert werden. Letztlich billiger käme eine neue Brücke, aber eben – die Einsprachen. Fleissig gebaut wird dafür auf dem Aeschbach-Areal.

Ebenfalls im September reisten...

...für die Demo Aufstand der Anständigen gut 3500 Leute nach Aarau, um gegen Fremdenhass und das „vergiftete Politklima“ zu demonstrieren. So ganz allen Passanten auf dem Banhofplatz war das aber nicht klar, liessen sich doch Bonmots hören wie „Was isch das?‘“ – „Sie hend gseit, der Aufstand der Randständigen“, oder auch „Was mached die do? – „Das isch glaub e Anlass vode Junge SVP.“ Wir (Heartbeat GmbH) beginnen mit dem Aufbau einer komplett neuen Version der Heartbeat-Plattform.

Der Einwohnerrat tut im Oktober,...

...was er schon im Vorjahr getan hat: Er schmettert das Budget ab. Obwohl keine Steuererhöhung vorgesehen ist. Im Stadtmuseum streuen tibetische Mönche Sandmandalas für den Frieden (kein Witz). In Aarau gibt es immer mehr Drögeler – oder zumindest immer mehr Verzeigungen. Keine Drogen, zumindest keine illegalen, nehmen vermutlich die OL-Weltcup-Läufer, die knapp bekleidet durchs herbstliche Aarau rennen. Die Designmesse „in&out“ war ein Erfolg, sagen die Veranstalter.

Im November geht die Region einen Schritt weiter in Richtung Gross-Aarau:

Oberentfelden, Unterentfelden und Densbüren (ja, im Ernst) wollen eine Fusion mit Aarau weiter prüfen. In Suhr sagt das Stimmvolk erst Nein, aber das Referendum steht bereits. In Aarau ist ein Laden für unverpacktes Einkaufen geplant. 8000 Lehrer protestieren gegen Sparmassnahmen in der Bildungspolitik. Am Philosophenweg fällt der Biber Baum um Baum – soll er, solange er im Mai fertig ist, wenn die kleinen Schwänchen wieder schlüpfen. Der Stadtrat lehnt eine generelle Verlängerung der Club-Öffnungszeiten bis 6 Uhr ab, eine Petition diesbezüglich läuft aber. Der Rüeblimärt findet statt – ein bisschen grösser als auch schon, und bei wunderbarem Wetter. Die für 20,7 Millionen Franken total sanierte Kunsteisbahn wird eingeweiht.

Der Aarauer Einwohnerrat bewilligt im Dezember...

...nicht nur das minimalst überarbeitete Budget, sondern auch einen Kredit für die weitere Planung der Alten Reithalle. Das Gebäude soll nicht einfach so unmotiviert in der Gegend rumstehen, sondern künftig intensiv für Kulturveranstaltungen genutzt werden. Das kostet allerdings bitzeli Batzeli. Und auch hier steht ein Referendum an – dafür sammelt die SVP noch fleissig Unterschriften. Ein halbes Jahr nach Baustart ist der zweite Teil Bahnhof-Neubau auf Kurs. Das riesige Loch zieht Baustellen-Zuschauer an. Der neue katholischer Stadtpfarrer hat eine interessante Vergangenheit: Er war früher Damenmodeverkäufer. Das Bezirksgericht Aarau verurteilt einen 20 Jahre alten Mann, der mit einem Mädchen schlief, ohne nach ihrem Alter zu fragen – blöderweise war sie erst 14. Und am letzten Tag des Jahres verkauft Ömers Imbiss den letzten Hot-Dog - für immer. Das war's für 2016. Wir freuen uns auf ein wahnsinniges 2017 zusammen mit euch in unserer Lieblingsstadt!

geschrieben am 30.12.2016

Nach oben